Montag, 10. September 2012

Ein bisschen gruselig

finde ich ein Bild, das darum auch eher ein Schubladendasein führt. Dabei fing es eigentlich harmlos an: Vor einiger Zeit tauchten auf Kissen, Bildern und überall Hirsche auf und ich dachte, ich könnte ein Hirschmotiv auch für die Serie "Leben mit Tieren" umsetzen.
Ich machte also ein paar Skizzen:


Dieser Entwurf erinnerte mich zu sehr an das Märchen von Brüderchen und Schwesterchen und war noch nicht das, was ich mir vorgestellt hatte. Also nächster Entwurf:


Der hatte irgendwie was Undurchsichtiges, das ich erstmal gut fand.



Aber natürlich sieht so ein Entwurf ausgearbeitet dann doch ganz anders aus und die Übertragung war auch nicht so ganz 1:1. Plötzlich war die Pfotenhaltung des Hirsches ziemlich übergriffig und außerdem guckt er auch so fies - das Thema Kindesmissbrauch wurde greifbar und ich habe dann versucht, das noch deutlicher zu machen.
Dafür habe ich an der Seite einen Stoff, auf den ich Gesichter gearbeitet habe, mit Knöpfen befestigt. Das soll ebenso wie der Schürzenstoff oben verdeutlichen, dass Angehörige und andere Menschen in der Umgebung vielleicht etwas wissen, aber oft lange schweigen.


Zum Schluss habe ich dann den oberen Rand mit einem alten Srickbündchen eingefasst. Eigentlich hatte ich mir dadurch so einen "Schlüssellocheffekt" erhofft, aber das hat nicht so gut geklappt.



Alles zusammen sieht nun so aus. Für das Thema Kindesmissbrauch finde ich es eine ausbaufähige Möglichkeit - jeden Tag ansehen möchte ich das Bild aber nicht.

 
Mein Arbeitskreis fand übrigens die Rückseite schöner - vielleicht ist das die Lösung?










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen