Donnerstag, 18. Oktober 2012

Patchwork

Beim Blättern in alten Zeitschriften bin ich in einer Burda aus dem letzten Jahr auf eine Idee gestoßen, die Burda aus dem Buch "Natural Patchwork" übernommen hat. Weil ich noch nach einer sinnvollen Anwendung für die Erzeugnisse meines Workshops bei  "Trikots, Trachten, Trockentücher" suche, habe ich die in der Burda beschriebene Methode mal ausprobiert und wie in der Burda verschiedene Topflappen/Untersetzer genäht.




Alles wird offenkantig auf eine feste Unterlage (ich habe eine Kombination aus Vlies und Fleece genommen) genäht und ist dadurch für anders Begabte, Nähanfänger und/oder Leute wie mich, die nicht so ganz ordentlich  arbeiten (können oder wollen) ideal. Außerdem kann man dabei gut kleine und kleinste Stoffreste weiterverwenden und es kostet somit fast nichts.

Aus dem Frankreichurlaub bringe ich mir immer Kladden mit dieser ganz besonderen französischen Lineatur mit, die ich gerne als Notiz- und Skizzenbuch nehme. Da der Einband nicht besonders schön ist, habe ich dafür noch eine Hülle in gedämpften Farben zusammengepatchworkt.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen