Sonntag, 28. Oktober 2012

Stoffmanipulationen werden Stoffspielereien

Diese Namensänderung und die damit verbundene Absicht, mehr Beteiligungsmöglichkeiten zu geben, erscheint mir sinnvoll (obwohl ich "Stoffmanipulationen" auch ganz schön fand: Das war irgendwie subversiv...)
Ich danke jedenfalls allen Beteiligten für die tolle Idee, die mir immer wieder neue Erkenntnisse und Anregungen verschafft und Suschna, die dieses Mal die Beiträge sammelt, für ihre Mühe.

Mein Beitrag handelt heute von Schiffen, die für mich schon ganz lange ein lohnendes Motiv sind. Da ich ja gelegentlich den Wunsch nach Dreidimensionalität hege, habe ich auch hier mit Stoff und Draht gearbeitet. Eigentlich müsste ich das noch viel öfter machen, denn ich finde, man hat damit sehr schöne Möglichkeiten.


Der Rumpf der Boote besteht immer aus doppellagigem Stoff mit einer Vliselineschicht dazwischen. Ich nehme da die ganz normale, denn die Stabilität entsteht durch den Draht, den ich in den oberen Rand einziehe.
Eigentlich wollte ich eine "Traumschiffflotte", nur aus verschiedenen alten Schlafanzugstoffen machen,  aber leider haben dazu meine Vorräte nicht gereicht. Ich warte jetzt darauf, dass mein Mann endlich mal ein paar seiner sehr dezent gestreiften Oberhemden aussortiert, denn ich finde so verwaschene, gedämpfte Farben für dieses Projekt am schönsten.



Auf diesen Fotos sind vor allem die fortgeschrittenen Modelle zu sehen. Anfangs habe ich nicht mit einem Mittelsteg gearbeitet, sondern die Rumpfoberfläche ebenfalls mit Stoff geschlossen. Aber auch das ist auf jeden Fall noch verbesserungswürdig, denn der Steg biegt sich durch das Gewicht leider immer hoch.
Außerdem nehme ich als Mast jetzt ein Holzstäbchen - da habe ich zuerst auch Draht genommen, was aber sehr fragil war.



Die Segel habe ich ebenfalls aus zwei Stofflagen zusammengenäht und dann Draht eingezogen, mit dem ich sie anschließend auch am Mast befestigt habe. Im Moment tüfftel ich noch an einer Version, die man auch hinstellen kann - theoretisch ist die eigentlich schon fertig, nur mit der praktischen Umsetzung hapert es noch ; )





Kommentare:

  1. Eine tolle Schiffsflotte (ha, fff vermieden) präsentierst du da. Sehr poetisch, sowohl drinnen als auch draußen. Du hast recht mit den verwaschenen Farben. Und Details wie Stickerei oder Spitze kommen gut zur Geltung.

    AntwortenLöschen
  2. Sehen die Boote toll aus, schönes mobile, Schiffe fahren mit dem Wind.
    Du kennst sicher die Boote von Ann Wood. Hab eben nochmal geschaut. Stichwort Pappmache zum Stehen?
    Herzlichen Gruß
    Tally

    AntwortenLöschen
  3. Ja, "Traumschiffe" , das trifft es auch aus meiner Sicht ganz genau. Vor allem auf dem ersten Foto wirken deine Schiffe auf mich wie aus einem Traum gesprungen. Das ist wieder eine ganz außergewöhnliche Arbeit von dir. Ganz großes Kompliment!
    Eine allgemeine Frage: du machst so viele Dinge, die gezeigt und ausgestellt gehören; wie kriegst du das hin? Großes Atelier? Viele Abnehmer? Ausstellungen?
    Neugierige Grüße
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für eure freundlichen Kommentare.Ich bin ja nicht so die routinierte Bloggerin/Leserin und freue mich darum immer sehr über eure Anregungen und Rückmeldungen.
      @Siebensachen Ich beantworte dir das alles gerne mal, nur fehlt mir im Moment leider die Zeit. Aber demnächst - versprochen.

      Löschen