Donnerstag, 29. November 2012

Fertig! Stoffspielereien Teil 2

Nun bin ich auch mit meinen eigentlichen für diesen Monat geplanten Soffspielereien fertig - hätte auch alles gut gepasst, wenn der November ausnahmsweise mal 32 Tage gehabt hätte...

Einen Ausgangspunkt für meine Überlegungen hatte ich im letzten Post schon gezeigt: Die auf den Stoff gefilzten Häkeldeckchen und -Spitzen.
Da mein Projekt aber zur Abwechslung mal nützlich sein sollte, sprich ein Tischläufer werden sollte, kam diese Technik nicht in Frage, weil die Oberfläche zu uneben und wahrscheinlich auch zu empfindlich wäre. Zwar habe ich schon irgendwo im Netz mal Tischläufer aus zusammengefügten  alten Deckchen gesehen, aber das war nicht das, was mir vorschwebte, denn es gab auch noch einen weiteren Ausgangspunkt.

Habe ich schon mal gezeigt, das Dezemberbild aus unserem Kalender. Die Technik des Faltens und Ausschneidens, die ich eigentlich nur von Papier kenne, wollte ich mal in Stoff ausprobieren.


Der erste Versuch war noch nicht so überzeugend.
Mit Hilfe von "Vliesofix", das ich zum ersten Mal benutzt habe (und was soll ich sagen: Man kann sich das Leben geradezu langweilig leicht machen ; -)) klappte das Falten und Auschneiden ganz gut - je dünner der Stoff, desto besser. Mit dem Aufnähen und der Happtik war ich aber nicht so zufrieden, obwohl ich ein Stück eines handgewebten Leinensacks geopfert hatte.

Beim zweiten Versuch habe ich dann auch fast alles anders gemacht. Als Motiv habe ich nun nur Schneeflocken genommen (Eine Anleitung dafür gibt es z. B. hier) und in 3 verschiedenen Größen und aus verschiedenen Stoffen, auch aus einem Spitzengardinenrest, zugeschnitten.
Als Untergrund habe ich einen stärker kontrastierenden Stoff gewählt und außerdem eine Zwischenlage aus einer Fleecedecke eingefügt.


Die Fleecedecke war auf jeden Fall eine gute Entscheidung, weil jetzt nicht nur die Rückseite (die man aber nicht sieht) ganz hübsch aussieht, sondern auch weil die Stiche auf der Vorderseiten irgendwie plastischer stehen. Ich hab nun auch manchmal zwei Sterne aus Spitze und Stoff übereinandergelegt und mit dem Stickfüßchen im Zick-Zackstich aufgenäht. Das geht gut, wenn man den Transporteur oben lässt.
Am schneeflockigsten wirkt es, wenn man die Flocken in der Mitte auch nochmal absteppt. Vielleicht kann man das auf dem Bild oben, Doppelflocke unten links, sehen. Manche Flocken habe ich auch noch mit einer einfachen Naht umrandet.
Alles in Allem bin ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden. Schöner wäre es noch, wenn der Untergrundstoff, ein dunkelgraues Leinen, etwas heller und von derselben Qualität wäre wie das handgewebte Leinen, aber hinterher ist man ja immer schlauer.

Den Wohnzimmertest hat der neue Tischläufer jedenfalls schon bestanden und liegt, was ich immer ganz wichtig finde, auch richtig platt.



Kommentare:

  1. Es ist toll, wie du die Sterne angeschnitten hast- das bringst zusätzlich nochmal Spannung.
    Das ist ein ganz großartiger Tischläufer geworden, sehr eigen und besonders.

    Ich habe vorhin nach ein paar anstrengenden Tagen deinen "Sinn des Daseins" aus dem Kuvert gezogen und mich total gefreut. Das Motiv und der Spruch haben einfach gepasst.
    Und auch die andere Karte mit dem genähten Stern ist wunderbar.

    Ich werde beiden Collagen einen würdigen Rahmen verpassen und mich bei Gelegenheit revanchieren.
    :)

    Danke.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marion,

    wunderschöner Tischläufer.
    Die Sternflocken aus Stoff probiere ich auf jeden Fall aus, als Kind habe es geliebt Sternflocken aus Papier zu schneiden, danke für die ausführlichen Hinweise wie Du sie genäht hast.
    Nachdem ich ja derzeit außer Gefecht bin habe ich herrlich viel Zeit mich durch kreative Blogs zu lesen und Ideen zu sammeln.

    ich wünsche Dir eine besinnliche Adventszeit
    Judika

    AntwortenLöschen