Mittwoch, 1. Mai 2013

Ergänzung

Wie angekündigt, habe ich meinem zweiten Versuch, mit Acrylfarben auf Stoff zu malen, nochmal etwas ausführlicher dokumentiert - den Prototypen huddel ich auch immer so hin. Weil ich die Technik aber für ausbaufähig halte, wollte ich nun etwas planvoller vorgehen.
Zuerst habe ich darum den Entwurf modifiziert: Die Katze ist nun symetrisch, insgesamt etwas kleiner und die Beinchen sind gleich angeschnitten. Außerdem habe ich die Teile so stramm es ging mit Rohwolle ausgestopft. Bei der anderen Katze hatte ich eine Synthetik-Kissenfüllung genommen, aber mit Wolle wird es irgendwie griffiger.



Nacheinander habe ich dann die Farben aufgetragen. Zuerst hellblaue Streifen


danach den Rest mit dunkelgrau ausgefüllt. Auf dem folgenden Foto kann man (hoffentlich) den Unterschied zwischen dem bereits abgeschmirgelten Rumpf und den noch unbehandelten Armen und Schwanz sehen. 
Die Farbintensität lässt durch das Schmirgeln deutlich nach, was ich aber ganz schön finde. Um diesen abgeranzeten Effekt noch zu verstärken, habe ich anschließend nochmal alles mit sehr verdünntem schmuddeligen Braun übermalt, dann die Details gezeichnet und alles mit feinem Schmirgelpapier nochmal abgeschliffen.




Die schnell genähte Hose sitzt leider etwas knapp - da muss ich nochmal ran. Ganz zufrieden bin ich  insgesamt auch noch immer nicht, nur weiß ich noch nicht, woran es liegt. 

Dieses Tierchen,  das meine Tochter mir einmal vor gefühlten Jahrmillionen aus einer alten Socke gebastelt hat, gefällt mir einfach immer noch am allerbesten.



Ich wollte noch heraussuchen, was für einen Verdünner man braucht, um Acrylfarben in Textilmalfarben zu verwandeln, habe aber leider nichts dazu gefunden. Ich kann mir aber vorstellen, dass man bei amliebstenbunt dazu mehr erfährt, denn ich glaube,  es gibt nichts über Acrylfarben , was Kristina nicht weiß. 
Wenn ich aber Kleidung o. ä. in großen Mengen würde bemalen wollen, würde ich diese Farben nehmen, die es auch in 500ml-Flaschen zu relativ günstigen Preisen gibt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen