Sonntag, 26. Mai 2013

Stoffspielereien im Mai - Karierte Maiglöckchen -

waren das Thema, das  KaZe, die freundlicherweise dieses Mal die Stoffspielereien sammelt, vor Wochen ausgegeben hat.
Eigentlich hatte ich dazu auch eine Idee, die aber leider jetzt noch ein bisschen warten muss, denn auch wenn es gerade nicht so aussieht: ES IST FRÜHLING!! und da musste ich brüten. Vielleicht hat mich aber auch Suschnas Vögelchen von den April-Stoffspielereien inspiriert? (Zwischendurch gab es dort auch unbedingt sehenswerten Schmuck aus selbstkreierten Häkelblümchen zu sehen - einfach traumhaft.)
Aber bevor ich hier völlig abschweife: Ich war auch mit dem Stoff-mit-Acrylfarben-bemalen-Thema noch nicht durch und so sind bei mir mal wieder Vögel geschlüpft.


Der Grundschnitt stammt aus dem Dekoteil der Burda 8/2011. Ich habe versucht, dieses Muster je nach Vogelart etwas abzuwandeln. Das ist mal mehr, mal weniger gut gelungen und auch noch nicht ganz ausgereift. Die mit Wolle ausgestopften Vögel habe ich dann "vogeltypisch" bemalt, abgeschliffen und jetzt kommt`s: Als Reminiszenz an das vorgegebene Karomotto habe ich in all meinen Flickenkisten gekramt und für die Flügelchen verschiedene karierte Reste zusammengesucht. (Ja ok. der Vogel ganz links hat gepunktete Flügel, aber untendrunter ist Karostoff - ich schwöre!) Die Flügel habe ich mit einem verfilztem Pulloverrest unterlegt, damit sie etwas mehr Stabilität haben und dann mit der Maschine einfach zusammengenäht. Dann habe ich die Flügel mit farbigem Stickgarn aufgenäht und die Körper noch etwas mit Stickereien verziert.

An den Füßen arbeite ich noch und an vernüftigen Fotos auch. Hier dauerregnet es und darum gibt es bis jetzt nur ein paar Fotos im nassen Gras.

Ganz wunderbare karierte Dinge sind schon hier und hier entstanden, der Besuch dort lohnt sich. An Karen vielen Dank für die tolle Idee und fürs Sammeln.

Kommentare:

  1. Die sind ja toll geworden und gleich so viele.Und ich finde mit den karierten Flügeln wird es herrlich stofflich und bekommt so ein kick. Prima, dass du mitgemischt hast!
    Als ich Suschnas Vogel sah, dachte ich damals, das wäre auch ein schönes Thema, jeder macht einen Vogel unddann über die vielfalt staunen. Diese Vorstellung in meinem Kopf hast du jetzt gleich mal allein umgestezt.
    Zwitschernde Grüße schickt dir Karen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marion,
    Deine Vögel sind zauberhaft geworden. Die Acrylmalerei scheint Dein Ding zu werden, bin gespannt was Du noch ausbrütest.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  3. Deine Acrylmalereien sind wirklich super. Schon der Kater II hat mir sehr gefallen, und bei diesen Vögeln sind die Details ganz besonders, gut dass man die Fotos vergrößern kann, sonst entgeht einem doch einiges.

    Die Karos machen sich sehr gut auf den Flügeln, für mich genau die richtige "Prise Salz". Zu naturgetreu wäre vielleicht etwas langweilig.
    Lieben Gruß! frifris

    AntwortenLöschen
  4. Wofür Tante Burda doch gut ist....
    Es ist tatsächlich reizvoll die karierten Flügel zu sehen, das ist nochmal eine entschiedene andere Dimension. Nicht bloße Nachahmung der Natur.
    Bei Suschnas Blüten finde ich die genaue Kopie total schön, aber bei Tieren kann das zu Naturgetreue schnell mal ausgestopft wirken. Davon bist du zum Glück meilenweit entfernt.
    Ich bin auch gespannt, was du noch an Acrylexperimenten zeigst!

    AntwortenLöschen
  5. Ach mensch, das ist ja ungefähr so, wie ich es gern gehabt hätte. Ganz toll und Mut machend, nicht gleich aufzugeben. Und nicht immer alles nur mit Stoff machen zu wollen. Also, vielleicht knüpfe ich noch wieder an und probiere es auch, mit mehr malen! Da hast du eine feine Frühlingsrunde.

    AntwortenLöschen
  6. Wahnsinn, wie viele Details man an den Vögeln entdecken kann. Acrylfarbe auf Stoff finde ich auch sehr interessant. Durch das Abschmirgeln hat man dann nicht so eine dicke Farbschicht auf der oberfläche, nehme ich an? Ich frage mich gerade, ob das bei bestempeltem Stoff auch funktioniert und wie das dann aussehen würde. Beim stoffdruck hat mich nämlich schon ab und zu gestört, dass man die Farbe als eine harte Kruste auf dem stoff wahrnehmen kann. Mal sehen, ob ich bis zum nächsten termin zum Experimentieren komme.

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen