Donnerstag, 13. Juni 2013

Ein Kleid

Es gibt so Phasen, da kann ich mir nicht vorstellen, jemals wieder irgendein Teil zum anziehen zu nähen. Warum das so ist, weiß ich auch nicht wirklich, aber ich weiß, dass diese Phasen  u. U. Jahre dauern können (und T-Shirts erstaunlicherweise davon ausgenommen sind.)
Offenbar ist aber gerade mal so ein Phase vorbei, denn in den letzten Wochen habe ich Einiges von meiner Kleiderwunschliste abgearbeitet und sogar noch Lust, mehr zu machen. Das liegt auch an diesem Kleid, ein Modell aus einer alten Burda. Ich fand den Schnitt gleich schön, mich hatte aber abgeschreckt, dass in der Burda das Kleid aus Ziegenleder genäht war, die Nähanleitung  entsprechend für Leder war,  und ich keine tote Ziege am Körper tragen will.
Jetzt habe ich das Kleid aus einem dünnen Jeansstoff genäht, der sich gut nähen ließ und dankenswerterweise weder knittert noch durchscheint. Die Ausschnitte habe ich mit Belegen versäubert, die ich selber gebastelt habe und die Armausschnitte sind mit Schrägbandstreifen eingefasst. Diese Teile fehlten im Schnitt, da man die bei Leder ja nicht braucht. Das ist aber alles mit ein bisschen Erfahrung gut machbar. Den Saum habe ich um 10 cm verlängert, weil ich lieber kniebedeckt trage.

Der Schnitt besteht ja aus vielen kleinen Einzelteilen und ich hatte mir Gr. 42 abgenommen - eigentlich mit der Absicht, dann ohne Nahtzugaben zuzuschneiden. In weiser Vorraussicht und weil mir doch alles sehr klein vorkam,  habe ich dann aber doch überall 0,5 cm zugegeben und siehe da: Es sitzt perfekt. Jetzt fürchte ich allerdings die erste Wäsche, denn vorher habe ich den Stoff natürlich nicht gewaschen...

Glücklicherweise war das Wetter in den letzten Tagen bei uns ganz wunderbar und ich habe das Kleid schon einige Male angehabt. Momentan denke ich darüber nach, ob es als "kleines Schwarzes" auch was für den Abiball unserer Jüngsten wäre. (Sie hat es geschafft. Hurra!)

Erstmal habe ich aber aus den Resten noch ein Sommerkleidchen fürs Enkelkind genäht.
Und weil diese Fotos netterweise meine Tochter gemacht hat, gibt es auch mal ein Bild vom Hund, der unser Treiben interessiert verfolgte und sich dabei seine ganz eigenen Gedanken gemacht hat.

Kommentare:

  1. Eine schöne klassische Form.ich drücke mal die Daumen, dass es nicht einläuft.
    Habe sehr gelacht bei deinen " ein mannlein steht im Walde"-Bildern. Ein schönes Tier, so klug wie der guckt, ist das ein Eurasier.
    Ein sonniges wochenende wünscht kaze

    AntwortenLöschen
  2. Kunst schon immer und jetzt auch Kleider.
    Wie schön :)
    Ich wünsch dir ein schönes sonniges Wochenende um das Kleid auch noch öfter zu tragen. Und wenn es einläuft, dann nähst du dir halt ein neues. Das ist doch das Großartige bei einem passenden Schnitt- das ist ratzfatz dupliziert.

    AntwortenLöschen